Das Schlafkonzept für die beste Erholung

- Kariem Hussein (Europameister 400m Hürden)

hotepi folgt den Regeln des Körpers

Wer die Anatomie des Körpers versteht – versteht das hotepi-Schlafkonzept

  • Haben Sie unruhige Nächte - bewegen Sie oder Ihr Partner sich ständig im Schlaf?
  • Schnarchen Sie oder Ihr Partner?
  • Leiden Sie an Bewegungsschmerzen, Ausstrahlungen in den Armen bzw. Beinen oder steifen Gelenken morgens nach dem Aufstehen?
  • Leiden Sie an Migräne?
  • Leiden Sie an nächtlichen Atemaussetzern - genannt Schlafapnoe?
  • Leiden Sie unter unklarem nächtlichen Harndrang?
  • Leiden Sie unter unklarer Herz-Rhythmusstörung?
  • Leiden Sie unter unklarer Verdauungsstörung?

Wenn es sich bei Ihren Schlafproblemen um funktionelle Störungen Ihres Körpers handelt, werden Ihre Schlafprobleme durch das hotepi-Konzept schnell der Vergangenheit angehören.

Das hotepi-Schlafkonzept verhindert einerseits das Hineingleiten in eine Störung und führt bei bereits vorhandenen funktionellen Beschwerden schnell zu spürbaren Verbesserungen.

Mit hotepi findet Ihr Körper Ruhe in der Nacht, wodurch er sich bestmöglich erholen kann und Sie morgens gestärkt in den Tag starten können.


Fakten und Fragen zum Schlaf

1. Kann ich auf dem Rücken schlafen?

Nein: Gewisse Leute schlafen auf dem Rücken ein. Durchschlafen auf dem Rücken ist aufgrund der menschlichen Anatomie nicht möglich. Denn die Position des Rückenliegens entspricht der Position des Körpers im Stehen.

Selbstversuch: Legen Sie sich auf den Rücken am Boden und versuchen Sie gestreckt liegen zu bleiben – Sie werden merken, dass Sie nach wenigen Minuten das Verlangen verspüren ein Bein anzuziehen oder sich auf die Seite zu legen. Im Schlaf sucht der Körper die Entspannung.



Position im Stehen

Der Körper braucht eine gewisse Körperspannung im Stehen

Position im Liegen

Auf dem Rücken liegend steht der Körper in dieser Position immer noch unter Spannung

Position im Liegen

Weil der Körper auf dem Rücken liegend unter Spannung steht, zieht er ein Bein an oder überkreuzt die Beine




2. Man sollte acht Stunden schlafen pro Nacht

Falsch: Finden Sie für Sich selbst heraus, wieviel Sie brauchen. Entscheidend ist die Schlafqualität. Wenn Ihre Schlafqualität gut ist, dann kann die Schlafdauer durchaus kürzer ausfallen. Mit dem hotepi-Konzept schlafen Sie qualitativ hochwertig.




3. Schlafen Sie bereits auf der Seite?

Wahrscheinlich nicht. Wir unterscheiden zwischen der effektiven Seitenlage, welche durch hotepi erreicht wird, und der Halbseiten/Halbbauchlage, welche durch herkömmliche Schlafsysteme erreicht wird.

Die richtige Seitenlage, wie auf dem Bild gezeigt, ist der entscheidende Faktor des hotepi-Konzeptes für eine optimale Erholung.



Halbseiten/Halbbauchlage

hotepi-Seitenlage




4. Wieviele Schlafphasen gibt es?

Gemäss der aktuellen Literatur unterscheidet man fünf Phasen.

Wir von hotepi interessieren uns nur für eine: Man schläft oder man schläft nicht. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Ihrem Körper die optimalen Bedingungen zu schaffen, um auch wirklich zu schlafen – denn nur im Schlaf können Sie sich maximal erholen.




5. Wir schlafen 1/3 unseres Lebens

Richtig. Umso wichtiger ist es, die restlichen 2/3 des Lebens geniessen zu können. Mit hotepi starten Sie jeden Tag erholt in den Tag.




6. Bewegung im Schlaf ist normal

Falsch. Natürlich ist man nicht regungslos während des Schlafens. Im Schlaf werden viele alltägliche Reize verarbeitet, welche sich durchaus in Bewegungen widerspiegeln können. Grundsätzlich ist eine nächtliche Unruhe jedoch ein Zeichen des Körpers eine entspannte Schlafposition zu finden. Mit hotepi bleiben Sie entspannt auf der Seite liegend, wodurch Ihr Körper optimale Ruhe findet.

Von Osteopathen enwickelt. Von Sportlern getestet. Von Champions empfohlen.