Schlaf Apnoe Syndrom und
lautes Schnarchen

Schlaf Apnoe Syndrom und lautes Schnarchen

Das Schlaf Apnoe Syndrom (SAS) ist ein weit verbreitetes gesellschaftliches Phänomen. SAS ist keine Krankheit, entwickelte sich aber zu einem gesundheitlichen, wirtschaftlichen und sozialen Problem. Da die Ursachen wenig erforscht sind, SAS aber als Krankheit erachtet wird, wurde und wird SAS wie jede andere Krankheit in erster Linie symptomatisch behandelt. Der Betroffene geht zu Arzt, danach ins Schlaflabor und erhält sodann ein Beatmungsgerät, CPAP genannt. Der Einsatz von CPAP gilt als der goldene Standard in der Behandlung der Apnoen.
In bestimmten, aber wenigen Fällen ist das Gerät unumgänglich, insbesondere wenn ansonsten ein chirurgischer Eingriff nötig wäre. Wenn SAS als Folge einer Krankheit oder Nervenverletzung (Atem-Nerven) entstanden ist, wäre CPAP ein Muss um den Zustand des Betroffenen zu verbessern.
Aber in den meisten Fällen liegen die Ursachen der SAS woanders.

Hintergründe des Syndroms

SAS (lautes Schnarchen/ Apnoe) wird weniger von Übergewicht, Alkoholkonsum, Geschlecht verursacht. Übergewicht und Alkoholkonsum erschweren jede Behandlung und es wäre besser schlank und sportlich zu sein und keinen Alkohol zu konsumieren. Gesunde Menschen werden nicht von Apnoe geplagt.
Die Ursachen der SAS sind (nach meiner bislang nicht veröffentlichen Studie, die zusammen mit einem Schlaflabor erfolgte) Fehlhaltungen in der wichtigsten Verbindung zwischen Schädel und Halswirbelsäule. Hier muss geklärt werden, ob die Fehlhaltung primär oder sekundär ist.

Diese Region muss im Gleichgewicht stehen. Dieses Gleichgewicht wird in der Nacht gestört und die anatomisch korrekte Lagebeziehung verändert. Es entstehen Fehlhaltungen, die zu massiven Spannungen und noch mehr Fehlhaltungen führen. Dies hat die Bildung von Engpässen zur Folge, wodurch die Versorgung durch die Blutgefässe gestört wird und vegetative Nerven vom und zum Schädelinneren beeinträchtigt werden.  Die wichtigen Atem-regulierenden Hirnnerven treten beidseitig aus dem Schädel aus, um Organe der Rachenregion und des Magen-Darm-Trakts zu versorgen. Engpässe stören die Steuerung des Atmungsprozesses.

Die Beeinträchtigung der vegetativen Nerven führt zu lautem Schnarchen, Apnoen, Herz-Kreislauf-Störungen, Müdigkeit, eventuelle Organ-Funktionsstörungen und anderes mehr. Klar, dass das soziale Umfeld, Familie, Freunde, Arbeitgeber, Krankenkasse ebenfalls darunter leiden.
Andauernde Müdigkeit ist eine Folge dieser lang bestehenden nächtlichen Störung.

Behandlung

Diese Behandlung zielt darauf ab:

1. Die Fehlhaltung in den knöchernen Strukturen zu beseitigen, und zwar von der Schädelbasis bis zum Kreuzbein. Entscheidend ist, das Gleichgewicht in dieser Region wieder her zu stellen. Nur ein erfahrender Osteopath wird dies leisten können.

2. Eine erneute Fehlhaltung muss verhindert werden.
Um die Fehlhaltung definitiv zu verhindern, wurde das hotepi-Schlafkonzept entwickelt.

Das hotepi-Schlafkonzept kann Ihnen helfen

Das hotepi-Schlafkonzept, die Behandlung in der Nacht, sorgt dafür, dass die Therapie-Erfolge jeglicher Art für die Wirbelsäulen, insbesondere für die oberen Halswirbelsäulen, von Dauer sind und Sie langfristig beschwerdefrei leben können.